Aussicht auf dem Pyramidenkogel

Kärntner Seen, Steirische Burgen und „traditionelle Werte“ (#BillaRant)


Warning: sizeof(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/25/d267552648/htdocs/Wingsoft/blog/wp-content/plugins/papercite/papercite.php on line 205

Wow, jetzt kam ich aber schon ein paar Tage nicht mehr dazu, von mir hören zu lassen. Es ist auch einiges passiert. Ich habe eine ganze Menge geschrieben, tolle Kollegen besucht und das südliche Österreich erkundet. Nebenbei rege ich mich auf meinen Reisen über Zeichen gemäßigten Sexismus(ses) auf…

Eigentlich sitze ich ja den lieben langen Tag wahlweise auf meinem Balkon oder in den Büros der TU Graz. Dabei brate ich dann in der Sonne und haue in die Tasten. Von meiner Dissertation zu berichten, wäre aber wohl nicht so spannend. Eine ethnologische Studie zum Verfassen einer Dissertationsschrift würde wohl keinen reißenden Absatz finden. Abgesehen davon kann man das finale Dokument ja hoffentlich in nicht all zu langer Zeit im Original lesen. Da wäre es fad (österr. für langweilig), wenn ich jetzt schon etwas spoile.

Kärtner Seen und gesehen werden

Also Beginnen wir mit einer reichhaltigen Illustrierung von ein paar Ausflugszielen der letzten beiden Wochen, die ich teilweise mit meiner Frau und partiell alleine erkundet habe. Auf Empfehlung eines lieben Kollegen der TU Graz sind wir vergangenes Wochenende zum Wörthersee gefahren. Abgesehen von einer eher schwammigen Erinnerung an die Titelmelodie einer öffentlich-rechtlichen Soap konnte ich noch nicht viel damit verbinden. Daher verschafften wir uns auf einem Turm der Pyramidenkogel ziert (Kogel muss hier soetwas wie Gipfel bedeuten. In Österreich nennt sich jeder zweite Gipfel so.) einen Überblick über den See. 441 Stufen später und noch vor einer langen Rutschfahrt hinab auf den Gipfel (Ehrlich: eine Rutschfahrt den Turm hinunter. Ich fühlte mich wieder, wie mit 7 Jahren in Rostock/Dierkow auf der großen Rutsche…)  hatten wir einen sagenhaften Ausblick.

Anschließend besuchten wir zunächst Maria Wörth, einem kleinen Ort am Südufer des Wörthersees, welcher insbesondere für seine Kirchen bekannt ist. Diese Sakralbauten liegen auf einer Landzunge im See und sind daher besonders hübsch anzuschauen. Nach einer Fahrt um das Südufer herum, kamen wir dann nach Velden. Dort findet man das heutige Schlosshotel und damit den ehemaligen Protagonisten in der Serie „Ein Schloss am Wörthersee“.

Bei diesem Wetter kannst du mir Hundertwasser reichen

Auf unseren Fahrten durch die Steiermark ließen sich natürlich auch noch einige architektonisch wertvolle Orte entdecken. Wir besuchten etwa die Hundertwasserkirche, die von innen zugegebenermaßen eher entäuschend traditionell ist. Außerdem bestiegen wir kleine Berge um vor Burgmauern zu posieren und über Abhängen zu dinieren.

Ein kleiner BILLA-Rant

Nachdem ich vor ein paar Wochen ja bereits mit meiner Vermutung des gemäßigten Sexismus einer Volksschule in Judenburg auf Instagram/Facebook etwas angeeckt bin, musste ich mich nun über die österreichische Werbung sehr wundern. Hier gibt es eine Supermarktkette namens Billa. Jedes mal, wenn ich im Auto das Radio anhabe, höre ich deren sehr penetrante Werbung. Sie ist mir vor allem deshalb im Gedächtnis geblieben, weil der Slogan sich wie folgt anhört:

„Billa, sagt der Hausvorstand!“

Ein erneuter Schlag in die Kerbe der Ungleichbehandlung? Scheinbar mitnichten, wie ich nach einer kurzen Recherche feststellen musste. Ausgeschrieben heißt es wohl „Hausverstand“. Daher liegt es wohl an mir – entweder an meinem noch ausbaufähigen Gehör für das Österreichische oder meine Vorbehalte. Nachdem ich nun aber mehrere Werbespots von Billa gesehen habe (z.B. dieser oder jener Clip), kann ich mich meines ursprünglichen Eindrucks, der nun auch visuell unterstützt wird, weiterhin nicht erwehren. Hier werden mancherorts teilweise noch die guten alten traditionellen vollkommen überholten „Werte“ gepflegt.

Abschlussworte

Ich hänge etwas hinterher mit Schreiben im Blog, daher habe ich ein paar Ausflugsziele raus gelassen. Die setze ich vielleicht in den nächsten Blogpost, der bestimmt bald folgen wird. Ansonsten bleibt nur noch zwei Dinge zu sagen:
1. aus Gründen: 46 Seiten sind seit meiner Ankunft in Graz zu Papier gebracht.
2. Chag Pessach Sameach und Frohe Ostern meinen religiösen Freunden und Freundinnen…
allen anderen ein schönes Wochenende und tolle, freie Tage :)


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/25/d267552648/htdocs/Wingsoft/blog/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399